· 

Interview mit Vincent Feigenbutz

 

 Warum nennen Sie sich Iron Junior?

 

Weil mein Freund, der früher ebenfalls Boxer war, sich Iron nannte. Ihm zu Ehren habe ich den Namen übernommen.  

 

 

Wie lange boxen Sie schon?

 

Seit 6 Jahren bin ich schon dabei.

 

 

Wie kamen Sie zum Boxen?

 

Durch meinen Fußballkameraden. Er hat ebenfalls geboxt und hat mich dann mit zum Training genommen. Es hat mir mehr Spaß gemacht als  Fußball, also habe ich begonnen zu boxen.

 

Wer ist Ihr größtes Idol?

 

Wenn ich ein Idol habe, dann eben dieser Freund.

 

Was fasziniert Sie am Boxen?

 

Man kämpft Mann gegen Mann und betreibt einen guten Sport für den ganzen Körper.

 

Wer ist Ihr Wunschgegner?

 

Ich kämpfe gegen jeden, der mich herausfordert.

 

Wie oft trainieren Sie in der Woche?

 

Ich versuche jeden Tag zu trainieren.

 

Wie bereiten Sie sich auf einen Kampf vor?

 

Ich bekomme im Vorfeld die Info, wann ein Kampf stattfindet. Das Training wird auf diesen Termin zugeschnitten. Dieses Programm ziehe ich dann auch komplett durch.

 

Wie gehen Sie mit Niederlagen um?

 

Man gewinnt und man verliert auch mal. So ist der Sport. Man darf sich durch Niederlagen nicht beirren lassen und aus seinen Fehlern lernen.

 

Wofür sind diese Gürtel gut, die man als Siegprämie erhält?

 

Das ist eine Trophäe, die man sich zum Beispiel an die Wand hängen kann. Die Gürtel sind praktisch wie ein Pokal.

 

Hatten Sie einen Lieblingslehrer an der Drais-Realschule?

 

(lacht) Alle Lehrer, die ich hatte, waren gut

 

Sind Sie gerne zur Schule gegangen und vermissen Sie Ihre Schulzeit an der Drais?

 

Als Schüler habe ich das zwar etwas anders gesehen, aber jetzt weiß ich, dass die Schule, im Gegensatz zum Arbeitsleben, doch eine schöne Zeit war.

 

Welches waren Ihre Lieblingsfächer?

 

MuM und Technik

 

Sollen wir den Schülern bzw. Lehrern an der Drais irgendetwas ausrichten?

 

Schöne Grüße und viel Sport treiben!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0