· 

Die Klasse 7a im Tierheim in Karlsruhe

Am 29. Februar 2016 besuchte die

Klasse 7a in Begleitung von Frau Babucke und Frau Brombacher das Tierheim in Karlsruhe. Im Rahmen des SE-Projekts wurden zuvor bei einem Kuchen- und

Punschverkauf 130€ eingenommen, die an das Tierheim gespendet werden sollten.

Vor Ort wurden wir von einem Mitarbeiter des Tierheims durch die Räumlichkeiten und den Hof geführt. Hauptsächlich Hunde und Katzen sind in den Zwingern und Gehegen untergebracht und hoffen darauf schnellstmöglich vermittelt zu werden. Einige Tiere wurden abgegeben, weil sich ihre Besitzer nicht mehr um sie kümmern konnten oder wollten. Manche haben auch schwere Schicksale hinter sich und sind vor dem Kältetod gerettet oder an Autobahnrastplätzen gefunden worden. Je nach Größe und Rasse des Tiers, gibt es verschieden große Unterbringungen. Die Hunde dürfen regelmäßig in einen großen begrünten Auslaufbereich, wo sie toben und

spielen können. Manche Hunde erlernen auch mit einem Hundetrainer an einer Leine zu gehen und die wichtigsten Kommandos. Für diese Ausbildung sowie Futter

und Spielsachen werden Spenden benötigt. Es gibt auch Hunde, die nur für kurze Zeit im Tierheim leben. Zum Beispiel, wenn die Besitzer verreist sind. Dafür

gibt es die Hundepension.

Ein Highlight der Führung war, dass wir in einen Zwinger durften und zwei Hunde streicheln. Danach ging es weiter zu den

Katzen. Diese leben alleine oder zu zweit in kleinen Häuschen mit Auslaufbereich und können nur durch das Gitter bewundert und gestreichelt werden.

Im Kleintierbereich leben einige Kaninchen, Meerschweinchen und Hamster aber auch Vögel und Echsen, die einen neuen Besitzer suchen. Leider kaufen sich viele Menschen so ein Tier, ohne genau zu überlegen, ob sie auch die nötige Zeit haben sich darum zu kümmern. So ein Kaninchen kann nämlich bis zu 10 Jahre alt werden.

Nach der Führung durften wir dem Mitarbeiter noch Fragen zum Tierheim stellen. So erfuhren wir, dass es gar nicht so einfach ist eine Katze oder einen Hund aus dem Tierheim zu adoptieren. Neben eine Gebühr von 100-300 € (je nach Alter, Geschlecht und Rasse) wird nämlich auch das neue Zuhause von den Tierheimmitarbeitern genau unter die Lupe genommen.

Am Ende durften wir dem Mitarbeiter noch die eingenommenen 130€ überreichen, worüber er sich natürlich sehr gefreut hat. Davon können neue Spielsachen, Kuscheldecken und Futter für die Hunde und Katzen gekauft werden.

Es war ein sehr interessanter und schöner Tag im Tierheim und wir können jedem, der ein Haustier möchte, empfehlen einem Tierheimtier die Chance auf ein neues Zuhause bei liebevollen Menschen zu geben.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0