· 

Exkursion Paris

Exkursion Paris

Mittwoch, den 27.06.18

Wir haben uns um 7.00 Uhr in der Haupthalle des Karlsruher Hauptbahnhofs getroffen. Als sich dort dann alle Französischschüler aus den Klassen 8, 9 und 10 versammelt hatten, sind wir um 7.10 Uhr ans Gleis 15 gelaufen, in den TGV gestiegen und haben uns hingesetzt. Nach einer Fahrt von 2,5 Stunden sind wir um 10.05 Uhr am Gare de l’Est in Paris angekommen. Da unsere Jugendherberge Yves Robert in der Nähe des Bahnhofs lag, sind wir dorthin gelaufen und haben unsere Sachen in einem Gepäckraum zwischengelagert, da die Zimmer erst ab 15:00 Uhr zu beziehen waren. Unser erstes Ausflugsziel des Tages war der Montmartre und Sacré Cœur. Sacré Cœur ist eine riesige weiße Kirche; von der Plattform vor der Kirche hatte man einen super Ausblick über Paris. Die Sacré Cœur war von innen noch schöner als von außen, am schönsten waren die Glasfenster und das riesen - Wandbild an der Decke. Nach einem Rundgang hatten wir 60 Minuten Pause, in welcher wir uns auf dem Montmartre aufhalten konnten, es gab dort einen hübschen Platz (Place du Tertre) voll mit Cafés, Souvenirshops und Künstlern. Unser nächstes Ziel war die Moulin Rouge, wir haben davon ein paar Fotos gemacht und sind weiter zum Arc de Triomphe gefahren.  Am eindrucksvollsten war das Feuer mitten auf dem Platz unter dem Arc de Triomphe, welches an einen unbekannten Soldaten erinnerte, welcher im Krieg gestorben war. Als nächstes sind wir weiter zum Eiffelturm gelaufen: es war ein eindrucksvoller Moment, den Eiffelturm zum ersten Mal zu sehen. Nach dem Passieren vieler Straßensperren sind wir schließlich durch die Sicherheitskontrolle gekommen. Nach der Trennung in zwei Gruppen, bei welcher eine Gruppe mit dem Aufzug fuhr und die Andere alle 750 Stufen erst auf die erste und danach auf die zweite Plattform stiegen, sind wir schließlich alle an einer der höchsten Orte Paris‘ angekommen. Der Ausblick war unbeschreiblich, man konnte auf der zweiten Plattform sogar noch eine kleine Fotoplattform hinaufsteigen, von der aus man ohne Gitter oder anderen Menschen im Weg den Ausblick genießen und Fotos machen konnte. Wir durften noch etwas bleiben, bevor wir uns unter dem Eiffelturm versammelten. Dann sind wir zusammen zur Jugendherberge zurückgegangen und haben im InterMarché unser Abendessen gekauft.

 

Donnerstag, den 28.06.18

Nach einem schmackhaften Frühstück sind wir mit der Metro zum Place de la Concorde gefahren, wo wir auch den berühmten Obelisken gesehen haben. Von dort aus sind wir zum Louvre mit seiner berühmten Glaspyramide gelaufen; natürlich haben wir alle als erstes ein paar Fotos gemacht. Natürlich mussten wir mal wieder durch eine Sicherheitskontrolle, doch als wir diese passiert hatten, befanden wir uns auch schon unter der Glaspyramide im Louvre. Nach dem wir nach der kurzen Pause wieder alle verlorenen Mitstreiter eingesammelt hatten, konnte es losgehen. Es gab natürlich sehr viele sehr schöne und eindrucksvolle Gemälde, aber der Höhepunkt des Rundgangs war natürlich die berühmte Mona Lisa. Sie wird hinter einer dicken Glasscheibe und einem meterweiten Sicherheitsabstand aufbewahrt. Um ein Foto zu bekommen, musste man sich durch die riesige Menschenmenge quetschen. Als alle wieder vom Rundgang zurück waren, haben wir uns versammelt und sind weiter zur Notre Dame gelaufen. Da die Schlange für den Eintritt viel zu lang war, konnten wir sie leider nur von außen bewundern. Dafür haben wir den ,,Nullpunkt‘‘ gefunden, von welchem aus man alle Entfernungen in Frankreich misst. Also sind wir nach der erfolgreichen Suche weiter zum Centre Pompidou gelaufen. Dort bekamen wir ca. 90 Minuten Freizeit, um Souvenirs und andere Sachen zu kaufen, ein Paar von uns sind mit Frau Fillips und Herr Rieker in die Eingangshalle des Centre Pompidou zu den Shops gegangen. Um 14.45 Uhr haben wir uns alle am Treffpunkt versammelt und sind mit der Metro wieder zur Jugendherberge zurückgefahren. Dort haben wir uns bis zum Abend ausgeruht und sind dann noch einmal Richtung Eiffelturm gefahren. Dort haben wir uns als erstes eine Straßenaufführung am Trocadéro angesehen und sind dann an Bord eines Ausflugsschiffes gegangen, mit welchem wir eine Seine-Rundfahrt gemacht haben. Es war schön, Paris einmal von der Wasserseite zu sehen. Es wurde langsam dunkel und als wir wieder am Startpunkt ankamen, wurde der Eiffelturm von vielen kleinen Scheinwerfern angestrahlt, im Dunkeln sah das sehr sehr schön aus. Wir haben uns also auf die Treppen gesetzt und darauf gewartet, dass die kleinen Lämpchen, welche überall auf dem Eiffelturm befestigt sind, beginnen zu leuchten. Nach ca. einer halben Stunde hat es angefangen zu leuchten, der komplette Eiffelturm wurde von vielen kleinen Lämpchen beleuchtet, ein atemberaubendes, glitzerndes Spektakel, welches wir alle auf Fotos festgehalten haben.                                                                                                              Als die Lämpchen dann wieder aus waren, sind wir wieder zurück zum Trocadéro gelaufen und in die Metro gestiegen. Wir sind also mitten in der Nacht an der Herberge angekommen und in unseren Zimmern verschwunden um dort todmüde in unsere Betten zu fallen.

 

Freitag den 29.06.2018

Nach einer mehr oder weniger kurzen Nacht sind wir am nächsten Morgen erst um 08.00 Uhr frühstücken gegangen, manche früher, manche später. Auf jeden Fall sind wir zusammen Richtung Katakomben gefahren, doch als wir dort ankamen, mussten manche noch eine halbe Stunde warten, da wir in zwei Gruppen aufgeteilt wurden. Einige von uns sind in einen Supermarkt gegangen. Nach der halben Stunde kam dann schließlich unsere Führerin, natürlich war unsere Führung auf Französisch. Erstaunlicherweise hat man sehr viel verstanden. Wir mussten erst einige Zeit laufen, bis wir bei den Knochen ankamen, sie werden an den Wänden gestapelt. Unten die Beinknochen, darüber die Schädel und dann hintendran der Rest.   An vielen Wänden wurden auch Muster eingearbeitet. Nach der eineinhalb-stündigen Führung kamen wir wieder im Shop an. Wir haben eine kleine Essenspause eingelegt und sind dann weiter zur Champs-Élysées gelaufen. Dort ist eine Gruppe shoppen gegangen und die andere zum Sitz des Präsidenten Emmanuel Macron. Der Sitz der Präsidenten liegt neben einem Park in einem sehr reichem Viertel mit vielen Galerien. Von der Champs-Élysées sind wir dann wieder zur Jugendherberge gefahren, haben dort unser Gepäck geholt und sind zurück zum Bahnhof gelaufen. Da unser Gleis noch nicht angegeben wurde, haben wir uns auf den Boden gesetzt und gewartet. Nach einer halben Stunde sind wir endlich in der TGV eingestiegen und Richtung Karlsruhe gefahren. Um ca 22:00 Uhr sind wir bei unseren Eltern angekommen, die uns schon sehnlichst erwartet haben.

 

Emma Feld, 8a

   

Kommentar schreiben

Kommentare: 0