· 

Tipps für eine Gesunde Ernährung

Vielfalt 

 

Lasse Vielfalt in deiner Lebensmittelauswahl zu! Je größer und bunter die Auswahl, umso besser. Hier hilft es bei Obst und Gemüse, das Ampelprinzip anzuwenden: zum Beispiel grüner Salat, Bananen und Tomaten.

 

 

 

Fünf am Tag

 

Damit sind zwei Portionen Obst und drei Portionen Gemüse gemeint. Eine Portion ist immer eine Hand voll. Beim Gemüse am besten roh, z.B. Salat. Wer mag, darf beim Gemüse im Gegensatz zum Obst gern auch mehr zugreifen, denn Gemüse beeinflusst den Blutzuckerspiegel nicht. Obst und Gemüse enthalten Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe, die der Körper braucht.

 

 

 

Getreideprodukte

 

Kannst du jeden Tag essen. Wähle überwiegend Getreideprodukte aus Vollkorn, da diese vielen Ballaststoffe enthalten. Die Einnahme von Ballaststoffen senkt die Risiken für verschiedene Krankheiten und ist wichtig für eine funktionierende Verdauung.

 

 

Tierische Produkte in Maßen essen

 

Milch und Milchprodukte kannst du täglich essen. Wähle die fettarme Variante, um Kalorien einzusparen. Diese versorgen den Körper mit Eiweiß und Calcium. Fisch kannst du ein bis zweimal in der Woche essen. Dieser liefert wertvolle Fettsäuren, die für den Körper sehr wichtig sind. Fleisch, Wurst sowie Eier solltest du in Maßen genießen.

 

 

Viel trinken

 

Trinke mindestens 1,5 Liter am Tag. Bei warmen Wetter besser 2 bis 3 Liter. Bevorzugen solltest du Wasser und ungesüßte Tees. Ab und zu Saftschorlen zu verzehren ist okay. Vermeide Softdrinks, denn sie enthalten viel Zucker.

 

 

 

Zucker und Salz in Maßen

 

Verwende möglichst selten Zucker oder Lebensmittel mit Zucker, denn durch diesen bekommst du schlechte Haut, vor allem wenn du gerade in Pubertät bist.  Verwende statt Salz lieber frische Kräuter zum Würzen. Generell wird in Deutschland zu viel Salz verwendet, was sich im Einzelnen negativ auf den Blutdruck auswirken kann.

 

 

 

Gesunde Alternative für Süßigkeiten und Co

 

 

 

Besser nicht:

stattdessen

Süssigkeiten und Schokolade

Trockenfrüchte, Nüsse

Chips

Salz- oder Sesamstangen

Limonaden oder Softdrinks

Wasser, Tees, Saftschorlen

Weißmehl Produkte

Vollkorn-Produkte

 

Quelle: Die 10 Regeln der DGE zur gesunden Ernährung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0